Zeitz

Zeitz

Schwarzes Gold und rote Erde

Das Gebiet Zeitz wird seit dem 18. Jahr­hun­dert durch den Braun­koh­len­berg­bau land­schaft­lich und indus­tri­ell geprägt.

Der „Mond­see“ im Frei­zeit­park Pir­kau ent­stand durch Rekul­ti­vie­rung des ehe­ma­li­gen Tage­bau­es Pir­kau. Durch Flu­tung wur­de ein Nah­erho­lungs­zen­trum mit Bade­strand zwi­schen den Städ­ten Hohenmöl­sen und Zeitz geschaffen.

Im Tage­bau Pro­fen wer­den durch das Unter­neh­men MIBRAG jähr­lich bis 10 Mil­lio­nen Ton­nen Roh­braun­koh­le geför­dert. Der Aus­sichts­punkt an der „Grü­nen Magis­trale“ zwi­chen Pro­fen und Thei­ßen bie­tet einen guten Ein­blick in das neu erschlos­se­ne Abbau­feld Schwerzau.

Vom Tage­bau Ver­ei­nig­tes Schle­en­hain wer­den vom glei­chen Unter­neh­men jähr­lich min­des­tens 10 Mio. t Roh­braun­koh­le in das Kraft­werk Lip­pen­dorf geliefert.

Die 1889 erbau­te Bri­kett­fa­brik Herr­mann­schacht bei Zeitz ist die ein­zig erhal­te­ne der ers­ten Gene­ra­ti­on und somit ältes­te Bri­kett­fa­brik der Welt. Seit 2004 wächst hier ein klei­ner „Braun­koh­le­wald“ mit ter­tiä­ren Vor­gän­gern ver­wand­ten Pflan­zen. In der west­lich der Bun­des­stra­ße B 91 lie­gen­den Orts­mit­te der Gemein­de Bad Deu­ben befin­det sich das Berg­bau­mu­se­um Deu­ben. Es zeigt die ein­zi­ge Modell­samm­lung zum The­ma „Braun­koh­len­berg­bau im süd­li­chen Sach­sen-Anhalt“, einen aus­ge­bau­ten Tief­bau­stol­len, einen Abbau­ort und eine Ket­ten­bahn sowie auf einer Frei­flä­che ver­schie­de­ne berg­bau­ty­pi­sche Geräte.

Tipps:

  • Stra­ße der Roma­nik“: Dom und Schloss Zeitz
  • Unter­ir­di­sches Zeitz“ – ein mittelalterli­ches unter­ir­di­sches Stol­len­sys­tem zur Lage­rung von Bier.

Fotosammlung:

Freizeitpark Pirkau (ehem. Tagebau Pirkau)

Tagebau Profen

Brikettfabrik Herrmannschacht Zeitz

Bergbaumuseum Deuben